Aller Abschied fällt schwer

Und zum letzten Mal „Hallo“,

jetzt läuft die letzte Woche meines Freiwilligendienstes und ich würde gerne den Resten meiner Erfahrungen mit euch teilen. 

Im Juni haben wir mehrere Seminare zum Thema „Extremismus & Populismus“ in den Gymnasien Dresden-Cotta und Nexö durchgeführt. Dabei war ich für die Energizer Spiele zuständig, wobei wir einen mit einem politischen Thema selbst entwickelt haben. Außerdem habe ich ein Gruppenspiel geleitet, in dem die Schüler einen Plan entwickeln und vorstellen sollten, um die Demokratie zu retten oder auch zu stürzen. Einige Ideen, mit denen sie gekommen waren, waren sehr kreativ und haben uns gute Möglichkeiten zur Diskussion gegeben. 

Im Juli waren wir hauptsächlich mit der Vorbereitung des zweiten Teils der Deutsch-ukrainischen Jugendbegegnung im August und des ersten Teils der Deutsch-israelischen Jugendbegegnung im September beschäftigt. Manche Programmpunkte mussten noch entwickelt, durchgesprochen und organisiert werden.

In meiner freien Zeit habe ich zwei ganz unterschiedliche Reisen zur kleinen dänischen Insel Ærø und nach Barcelona gemacht. Bei der ersten Reise konnte ich die völlige Gelassenheit des kleinen Eilands genießen und bei der zweiten ins hektische Leben der Metropole tauchen und mich von Gaudis Meisterwerken (wie der Sagrada Familia) beeindrucken lassen.  Und außerdem habe ich dann noch ein paar spaßige Dinge in Dresden ausprobiert, wie z.B. Kino am Elbufer und der Elberadweg

Gleichfalls wollte ich zusammenfassen, dass ich während meines EFDs vieles gelernt und viel Spaß gehabt habe. Damit wurden alle meine Erwartungen erfüllt. Ich bedanke mich herzlich beim sympathischen und lieben PJR Büro-Team und wünsche ihnen angenehmes Arbeiten mit den neuen Freiwilligen!

Tschüss!

Marina

Der Europäische Freiwilligendienst wird gefördert von ERASMUS+ mit Mitteln der Europäischen Union.