Neue*r ESKler*in in Frankreich gesucht!

Der PJR Dresden ist Entsendeorganisation für den Europäischen Solidaritätskorps (ESK, ehem. Europäischen Freiwilligendienst). Eine Einsatzstelle in Frankreich stellt sich hier kurz vor. Solltet ihr interessiert sein, dann meldet euch gern bei uns!

Als europäische*r Freiwillige*r vom Verein (Sozial- und Kulturzentrum) „APJC“ (Association Pavillonnaise pour la Jeunesse et la Culture) bist du in zwei Bereichen zuständig:

Europäische Mobilität

Deine Aufgabe ist es, deinen Tutor bei verschiedenen Events zu helfen, die den lokalen Jugendlichen helfen sollen, mehr über Europa und Erasmus zu erfahren (Informationstreffen, Europatag, Veranstaltungen an Schulen…). Desweiteren wirst du für das so genannte Café SVE zuständig sein. Das Café SVE bietet den europäischen Freiwilligen aus der Pariser Region, sich regelmässig zu treffen und auszutauschen. Somit wird ein Netzwerk aufgebaut, welches verschiedene Projekte hervorrufen kann. Die Intiative hierbei liegt nur bei den Freiwilligen selbst. Die letzten Jahre wurde eine zweiwöchige von Erasmus finanzierte Tour durch Frankreich veranstaltet, wo an verschiedenen Organisationen (in Marseille, Bordeaux, Nîmes, Lyon etc.) Events veranstaltet wurden, die über Europa und Freiwilligendienste informierte.

Jugendbetreuung

Du wirst als Betreuer*in agieren und mit den anderen Betreuer*innen gemeinsam vor allem Jugendliche im Alter von 11-14 Jahren in ihrem alltäglichen Leben begleiten. Dazu zählen Ausflüge, Fussball spielen, Brettspiele oder andere Aktivitäten. Desweiteren bist du täglich in die ausserschulische Bildung von Grundschülern eingebunden, die in das Sozialzentrum kommen, um ihre Hausaufgaben zu machen und zu spielen. Ausserdem hast du während den Schulferien komplett andere Arbeitszeiten, da du jeden Tag eine andere Aktivität mit den Jugendlichen und Kindern durchführst und begleitest.

Du bekommst einen festen Platz im Kolleg*innenteam und nimmst regelmässig an den Veranstaltungen (Halloween, Gala, Reflexionswochenende, Konzerte etc) des Vereins teil und hilfst bei jeglichen Dingen.

Konditionen

Du lebst in einer internationalen Wohngemeinschaft mit 4 weiteren europäischen Freiwilligen. In dem Haus haben alle ihren privaten Raum. Das Haus ist ausgestattet mit einer grossen Küche, zwei Bädern und Toiletten, zwei Gemeinschaftsräumen, einem Garten mit Grill, TV, WIFI und einem grossen Keller mit Waschküche. Das Haus befindet sich in Rosny sous Bois, 20 Minuten vom Pariser Zentrum entfernt, direkt vor einem Bahnhof mit sehr guter Anbindung. Du bekommst eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr für die ganze Region Île-de France plus 422 Euro pro Monat für Verpflegung und Taschengeld. Du nimmst gleichermasßen an den Seminaren von Erasmus+ teil.


Broschüre zur Kommunalwahl erschienen!

Finden eigentlich die Parteien in Dresden kostenlose WLAN-Hotspots gut? Welche Partei fürchtet den Orwellschen Überwachungsstaat? Und gibt es wirklich Leute, die die Kennzeichnungspflicht für Katholiken fordern, um das Sicherheitsgefühl von Kindern zu steigern?
Das alles könnt ihr in unserer soeben fertiggestellten Broschüre (http://sachsen-wählt.de/…/2019/04/broschüre-web2-komprimier…) lesen!

Wir haben die Parteien gebeten, uns ihre Antworten auf die Fragen, die den Kids unter den Nägeln brennen, zukommen zu lassen und haben daraus eine Broschüre gebastelt. Die Broschüre ist sowohl in digitaler als auch gedruckter Form erschienen, wer ein Exemplar ergattern möchte, der melde sich doch bei uns!


Gedenkfahrt Lidice

Wir organisieren eine Gedenkstättenfahrt nach Lidice – in eine kleine tschechische Stadt westlich von Prag. Der Ort ist ein schockierendes Beispiel für das Grauen, das der Nationalsozialismus über Europa gebracht hat. Im Juni 1942 wurden fast alle Männer (172 Personen) des damaligen Lidice durch die Nazis erschossen und fast alle Frauen (195 Personen) ins Konzentrationslager gebracht. Das Massaker sollte ein Racheakt für das Attentat auf den Leiter des Reichssicherheitshauptamts Reinhard Heydrich sein. Die Kinder der Bevölkerung wurden entweder nach Deutschland verschleppt oder ebenso ins KZ gebracht, und danach wurde der Ort total zerstört und eingeebnet. Nur wenige Bewohner von Lidice haben den Krieg überlebt.

Nach dem Krieg wurde die Stadt in 300 m Entfernung vom alten Ort neu aufgebaut. An der Stelle des früheren Lidice befinden sich heute eine Gedenkstätte und ein Museum. Wir wollen diese Erinnerungsorte besuchen sowie mit Einwohnern des neu aufgebauten Lidice ins Gespräch kommen, um zu erfahren, wie sich das Leben vor diesem historischen Hintergrund gestaltet.

Die Fahrt findet am Samstag, den 01. Juni 2019 statt. Abfahrt ist um 8:00 Uhr, die Rückkehr ist für 18:00 Uhr geplant.

Für Jugendliche bis 26 Jahre kostet die Reise 25€, alle älteren zahlen 45€. Bei entsprechenden Nachweisen ist eine Vergünstigung möglich.

Anmeldeschluss: 18.05.2019

Quelle: https://tinyurl.com/y7bv5p3l (CC BY-SA 2.0 by Adam Jones)

Engagierte Menschen für jugendjournalistisches Netzwerk gesucht!

Engagierte Menschen für jugendjournalistisches Netzwerk gesucht!

Ich suche junge Menschen, die an Politik interessiert sind und gerne journalistisch über Par­la­ments­ar­beit berichten wollen. Wir werden uns regelmäßig einzelne Debatten in den Parlamenten anschauen und ab und zu einen Bericht darüber schreiben. Die Netzwerkarbeit soll Mitte bis Ende November starten. Wir werden uns regelmäßig gezielt einzelne Debatten in den Parlamenten anschauen und ab und zu einen Bericht darüber schreiben. Die Netzwerkarbeit soll Mitte bis Ende November starten. Es wird gemeinsame Netzwerktreffen geben, die Arbeit an den Texten kann aber auch von zu Hause aus stattfinden.

Quelle: https://c1.staticflickr.com/5/4138/4862819470_8c88d95f5b.jpg [19.10.2018]
Hallo, ich bin Carl-Niklas Lempert und absolviere ein Freiwilliges Soziales Jahr im Politischen Jugendring Dresden e.V. Am Mittwoch, dem 10. Oktober gab es eine Debatte im Deutschen Bundestag zum Thema Klimawandel. Diese habe ich beobachtet und anschließend einen Blogeintrag darüber geschrieben. Da ich die Idee, die Parlamente stärker zu beobachten, für sehr interessant halte, möchte ich dies gern auch mit anderen Menschen zusammen tun. Dafür will ich ein Netzwerk aufbauen, welches ich mir in folgender Art und Weise vorstelle:

  • Ziel soll es sein, im Rhythmus von ca. zwei Wochen je einen Artikel über eine Debatte im Dresdner Stadtrat, Sächischen Landtag, Deutschen Bundestag oder im Europäischen Parlament zu veröffentlichen. Die Themen der Debatten sollen dabei die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren.
  • Teil der Netzwerkarbeit wird einerseits die Beobachtung von Parlamentsdebatten und die darauffolgende Formulierung von Texten sein. Andererseits sollen auch regelmäßig Netzwerktreffen stattfinden, wo wir uns austauschen können, zum Beispiel wie wir die Reichweite unserer Texte verbessern können.
  • Das Schreiben des Texts wird grundsätzlich in der Hand einer einzelnen Person liegen. Beim nächsten Text ist dann wieder eine andere Person „federführend“.
  • Zur Veröffentlichung der Berichte ist zu sagen, dass die Möglichkeit besteht, dies auf dieser Website zu tun. Sollte das Projekt gut anlaufen, können wir aber auch über Alternativen wie eine eigene Website nachdenken.
  • Grundsätzlich sollten die Berichte meinungsneutral sein. Wenn es sich ergibt, dann können wir natürlich auch die Debatten kommentieren und unsere Position als Jugendliche deutlich machen.

Wen genau suche ich?

Da ich zurzeit selbst ein Freiwilliges Soziales Jahr Politik mache und dieses Netzwerk auch im Rahmen dessen betreuen werde, kann ich mir gut vorstellen, dass auch andere FSJler*innen mitmachen. Das bietet sich an, weil das FSJ(-P) oft auch die Möglichkeit bietet, sich in dieser Hinsicht in die Gesellschaft einzubringen. Wenn also eure Einsatzstelle euch dafür die Zeit geben würde, wäre das natürlich super. Ich freue mich aber natürlich auch über alle, die mitmachen wollen und zurzeit keinen Freiwilligendienst absolvieren!

Wer Interesse hat, schreibe mir bitte eine Mail an freiwillige@pjr-dresden.de! Wir werden, wenn sich ein paar Leute gemeldet haben, ein Treffen vereinbaren und zusammen überlegen, wie es weitergehen soll.