Wir waren in Berlin!

Am 24. November sind wir (Clemens und Franzi, Anett vom Stadtjugendring und Steffi vom Jugendrotkreuz) mit 18 Schüler/innen der 8. – 12. Klasse nach Berlin aufgebrochen. Die Fahrt bildete den Abschluss der stadtweiten U18-Wahl Veranstaltungen. In früher Morgenstunde waren alle pünktlich. Und alle hatten ihren Ausweis und die Einverständniserklärung der Eltern dabei.

Es war eine sehr interessierte Gruppe, das zeigte sich ziemlich schnell. Der Zettel mit möglichen Fragen an die zwei Abgeordneten Herrn Vaatz und Frau Kipping waren im Bus schnell gefüllt. Unsere kleine Broschüre zu beiden Abgeordneten und deren Parteien wurden aufmerksam gelesen.

 

In Berlin erwartete uns Frau Kipping am Eingang des Jakob-Kaiser-Hauses. Herr Vaatz war leider nicht anwesend, wurde aber (verspätet) vertreten durch zwei Mitarbeiter/innen. Die Gespräche waren unterschiedlich intensiv. Frau Kipping hatte sich sehr gut vorbereitet und konnte den Jugendlichen sehr eindrücklich ihre Standpunkte und ihren politischen Lebensweg deutlich machen. Am Ende wurden Gruppenfotos und Selfies gemacht und sie hat den Besuch der Gruppe und die Anliegen der Schüler/innen (vor allem ging es um die mangelhafte Schulpolitik in Dresden) gleich über die sozialen Netzwerke geteilt. Bei der Gruppe mit den Mitarbeiter/innen von Herrn Vaatz war das Gespräch leider nicht so intensiv.

 

Im Anschluss daran führten wir die Gruppe auf die Reichstagskuppel und die Dachterrasse. Das bot den Jugendlichen einen eindrücklichen Ausblick über Berlin und Einblick in Bundestag, auch wenn gerade keine Plenarsitzung stattfand.

    

Unser Mittagessen nahmen wir im Bistro im Haus der Bundespressekonferenz ein. Die Mitarbeiterinnen dort hatten für uns sehr hübsch den Tisch gedeckt und das Essen hat den meisten auch gemundet.

14.00 Uhr startete der Bus zurück nach Dresden. Aufgrund des Nachmittagsverkehrs und der Streckenführung direkt durch die Innenstadt von Berlin bot sich uns noch eine kleine Stadtführung. Die Auswertung ergab, dass alle sehr beeindruckt waren und einige sich sogar eine Wiederholung einer solchen Bildungsfahrt wünschen. Mal sehen, wie sich das realisieren lässt. Zum Schluss bekam jede/r Teilnehmer/in ein Zertifikat von uns, worüber sie sich sehr gefreut haben.

Einen großen Dank ergeht an dieser Stelle an Sven Liebert vom Stadtschülerrat für die Organisation der Anmeldung, an Steffi vom Jugendrotkreuz für die (potentielle) ersthilflerische Begleitung und an Anett vom Stadtjugendring für den großen Überblick über alle Veranstaltungen  im Rahmen der U18-Wahl. Gefördert wurde die Fahrt über den Fördertopf des Oberbürgermeisters Herrn Dirk Hilbert, der ja auch Mitglied des PJR ist.