Projekttag „Auf den Spuren der NS- Zeit durch Dresden-Plauen“ an der 55. Oberschule

Im Mai waren wir mit zwei 8. Klassen der 55. Oberschule im Stadtteil Plauen unterwegs. Bevor es mit unseren Tablets und der Actionboundtour losging, erarbeiteten wir gemeinsam mit den Jugendlichen erste Fakten zum Nationalsozialismus allgemein und der Zeit in unserer Heimatstadt Dresden. Dabei waren die Schüler/innen sehr aufmerksam und gut bei der Sache, da sie diese Informationen gut dem Unterrichtsstoff in Geschichtsunterricht zuordnen bzw. ergänzen konnten. Die Powerpoint zu Dresden im Nationalsozialismus machte deutlich, dass die Stadt eine bedeutende Rolle im Nationalsozialismus inne hatte und keine „unschuldige“ Stadt war.

 

 

 

Die von uns erstellte Route der App Actionbound führte die Jugendlichen zu Orten im Stadtteil Plauen, die nähere Informationen zu Personen oder Geschehnissen zwischen 1938 und 1945 lieferte. So haben die Schüler/innen etwas über Stolpersteine und Mahndepots erfahren. Sie konnten sich mit den Schicksalen einiger im Nationalsozialismus verfolgter Personen auseinandersetzen und die ehemalige Richtstätte am Münchner Platz besuchen. Dabei mussten sie Quizfragen beantworten und sammelten so Punkte für ihre Teams.

 

 

 

 

Zurück an der Schule haben wir die Tour gemeinsam ausgewertet. Im Anschluss daran beschäftigten wir uns mit dem Thema „rechte Bewegungen heute“ und gingen dabei auf die Partei AfD und Pegida näher ein. Beide Bewegungen gewannen an großem Zuwachs mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen 2015. Deshalb setzten sich die Schüler/innen zum ende des Tages mit vier Fragen zu Flüchtlingen in Form eines Schriftgesprächs auseinander: Welche Erfahrungen habt ihr schon mit Flüchtlingen gemacht? Welche Vorurteile gibt es gegenüber Flüchtlingen? Welche Gründe gibt es dafür, dass Menschen fliehen? Woran denkst du beim Thema „Flüchtlinge“.